• FirstImage
  • SecondImage


Anlagenbuchführung
Geschrieben von: Administrator



Varial Anlagenbuchführung

Die Anlagenbuchführung liefert eine Vielzahl an finanzpolitisch relevanten Daten. Neben den Zahlen für die Bilanzerstellung stellt sie beispielsweise wichtige Informationen für die Erstellung von aussagekräftigen Finanz- und Kostenplänen bereit. Selbstverständlich ist die Anlagenbuchführung als Bestandteil des Finanzwesens auch international einsetzbar.


Getrennte Bewertungsbereiche

Das Führen einer beliebigen Anzahl von Bewertungsbereichen erlaubt es dem Unternehmen, sein Anlagevermögen nach unterschiedlichen Kriterien zu bewerten. In jedem Bewertungsbereich (z.B. Steuerbilanz, Kalkulation, Handelsbilanz, Konzernbilanz, internationale Standards, wie IAS/IFRS, US-GAAP etc.) können die Anlagegüter mit unterschiedlichen Abschreibungsmethoden und Währungen geführt und berechnet werden.

Diesbezüglich werden je Bereich Eigenschaften festgelegt, die den Ablauf von Stammdatenverwaltung, Integration zu anderen Arbeitsgebieten, Buchungen und Abschreibungs-Berechnung steuern. Beispielsweise kann ein Bewertungsbereich „Kalkulation“ geschaffen werden, indem...


  • linear vom Wiederbeschaffungswert abgeschrieben werden soll.
  • der Wiederbeschaffungswert über Indextabellen jedes Jahr neu ermittelt werden soll.
  • die Abschreibung unter Null zulässig ist.
  • die Ermittlung von Zinsen zulässig ist.
  • die Abschreibung
  • monatlich gebucht werden soll



  • Flexible Berechnungsarten

    Die Zentrale Funktion einer Anlagenbuchführung ist neben der Verwaltung des Anlagevermögens die Berechnung der Abschreibungen. Die „Absetzung für Abnutzung“ (AfA) wird i.d.R. in den unterschiedlichen Bewertungsbereichen differenziert behandelt.

    Die Berechnung von Abschreibung, Sonderabschreibung und Zinsen wird über spezielle Parameter gesteuert, die aufgrund ihrer Einstellungsmöglichkeiten und der damit verbundenen Flexibilität alle denkbaren Bewertungsmethoden abbilden können. Um die unterschiedlichsten Anforderungen je Land bzw. Bewertungsbereich abzudecken, können auch mehrere Abschreibungsarten miteinander verkettet werden. Anhand sogenannter Abschreibungspläne können Methoden abgebildet werden, die z.B. anhand steuerlicher Vorgaben über einen festgelegten Zeitraum unterschiedlich gestaffelte Prozentsätze vorsehen (z.B. degressiv gestaffelte Gebäude-Abschreibung).

    Der Anlagenbuchhalter entscheidet je Anlagegut und Bewertungsbereich, mit welcher Art Abschreibung oder Zinsen berechnet werden sollen. Aufgrund einer wechselseitigen Beziehung kann der Anlagenbuchhalter je Berechnungsart bestimmen, in welchem Bewertungsbereich die Art zulässig sein soll. Beim Verwalten der Anlagegüter können somit nur die Abschreibungs- oder Zinsarten ausgewählt werden, die für den jeweiligen Bewertungsbereich zugelassen sind.


    Leistungsumfang

  • Beliebig viele Bewertungsbereiche wie z. B. HGB-E (BilMoG), IAS, US GAAP, Steuerrechtlich, Kalkulatorisch
  • Abschreibungsvorschau
  • Kalkulatorische Abschreibungen und Zinsen für die Kostenanalyse in der Betriebsabrechnung
  • Transparenz beim Finanzierungsbedarf von Ersatzbeschaffungen
  • Termingerechter Anlagenspiegel und Anlagennachweis für die Bilanzerstellung
  • Vielfältige Bewegungsarten zur Dokumentation unterschiedlicher Vorgänge
  • Simulationsabschreibungen
  • Umfangreiche Auswertungen und Listen für den Jahresabschluss
  •